24 Tage bis Weihnachten, 24 Thesen zum 1. FC Köln.

These 14: Der Linksaußen wird nie kommen

Begründung:
Um es gleich vorweg zu sagen: Ich finde nicht, dass Rafael Czichos einen schlechten Job macht – ganz im Gegenteil. Als wir noch mit Viererkette spielten, war er oftmals derjenige, der dem Rest dahinten Halt und Sicherheit gab (ehe er sich dann auch kurz von der allgemeinen Defensivschwäche anstecken ließ). Seit der Umstellung auf Dreier-/Fünferkette steht der ganze Laden an sich ja sicherer und da fällt Czichos nicht negativ auf,sondern bringt, im Gegenteil, sogar etwas lang vermisste Härte ins Spiel des FC Dazu kommt seine in der Zweiten Liga unnachahmliche Fähigkeit, mit langen Diagonalbällen die Stürmer in Szene zu setzen. Als Beispiel sei nur sein Assist im Spiel gegen Regensburg zum 2:0 durch Drexler genannt. Bei J. Boateng nennt man sowas wohl „Laserpass“.
Warum beschwere ich mich dann? Ganz einfach: Weil ich den Transfer als zu kurzsichtig erachte. Zum Einen ist Czichos 28, zum Anderen ein Trainer-Transfer, dessen Schicksal eng mit dem Anfangs verbunden ist. Des Weiteren hat er keinerlei Bundesligaeerfahrung und man weiß nicht, ob er uns in der 1.Liga in irgendeiner Art wird helfen können. In der Zweiten Liga gab es schlicht Innenverteidiger mit ähnlicher Qualität wie Rafa, die jedoch deutlich jünger sind  – als Beispiel sei nur Hauke Wahl genannt. Dazu hatten wir ja bereits mit Sobiech einen Innenverteidger geholt und haben dafür Dominic Maroh weggeschickt. Mit Maroh, Sobeich, Meré, Bisseck und Sörensen wäre der FC auf der Position gut besetzt gewesen.
Ich schreibe das hier so ausführlich, weil der Czichos-Transfer eine Symptomatik offenbart: Dieser Transfer (erneut: der für die Zweite Liga absolut Sinn macht, aber nicht zukunftsgewandt ist) hat letztlich Mittel gebunden, die wir dann nicht in einen Linksaußen stecken konnte. Spätestens, als dann noch Domenick Drexler kam, der plötzlich 4 Mio. kostetet statt 2, waren die Geldmittel endgültig gebunden. Wenigstens, so dachten die FC-Fans, wenigstens im Winter würde man aber dann ja wohl einen LA holen. Doch es kam: Anthony Modeste.
Wir müssen es wohl einsehen: Es wird nie ein LA kommen. Der Verein ist viel zu sehr damit beschäftigt, entweder seinen Trainer glücklich zu machen (Czichos, Drexler), oder alte FC-Spieler zurückzuholen (Terodde, Modeste), dass für den LA nie Geld übrig bleibt. Deswegen durften da in der Vergangenheit Spieler spielen, die auf ihrer Position vielleicht nicht schlecht sind, aber eben keine Linksaußen: Clemens, Guirassy, J. Horn, Hector, Drexler, davor schon Rausch oder Zoller.
Leider setzt sich dieses Muster jetzt durch so viele Transferperioden fort, dass ich nicht mehr an die Verpflichtung eines LAs glaube. es wird der Treppenwitz der Vereinsgeschichte. Im Sommer beruft man sich dann darauf, dass man im 3-5-2 ja keinen brauche und holt Yannick Gerhardt oder so zurück, der dann halt trotzdem Linksaußen spielen muss. Prost!
______
#TrotzdemHier – Der Podcast über den 1. FC Köln freut sich über jede Unterstützung. Das könnt ihr tun, indem ihr unsere Beiträge auf Twitter liket, teilt, retweetet, kommentiert, Freunden und Kollegen auf der Weihnachtsfeier von uns erzählt oder ganz einfach fleißig Feedback dalasst.
Wer uns darüber hinaus auch etwas finanziell unterstützen möchte (jeder Cent fließt in das Projekt) kann das via PayPal tun: kylennep@yahoo.de
Vielen Dank und viel Spaß mit unserem Projekt!
Werbeanzeigen